Still war es die letzten Tage hier… Von unserem W-Lan-freien Quartier hatte ich ja schon geschrieben – es gab auch keinen Handyempfang – wunderbar, noch solche Orte zu finden! Und sollte ich irgendwann vielleicht noch einmal schwanger werden, werde ich mich vom 20.-28. (in dieser Zeit schließt sich das Neuralrohr) Schwangerschaftstag wieder dort einmieten.

Aber darum soll’s hier gar nicht gehen – kurz: Wir drei Generationen waren teilweise abgeschnitten von der Welt – noch nie habe ich an meinem Geburtstag so wenig telefoniert! Ja, ich hatte Geburtstag, einen Sommersonnenstrandgeburtstag mit Überraschungsgast (mein Papi kam für 3 eigentlich 4 Stunden, aber der Zug hatte Verspätung) zu uns ans Meer gereist (Ihr erinnert Euch? Große Liebe = Fortbildung). Und im Schlepptau hatte er das wohl entzückendste Geschenk dieses Jahres…

…eine Kindheitserinnerungsglückseligkeitskiste… Die vielen anderen Geschenke waren auch der Oberhit (ein große Liebe-Geschenk bekommt beizeiten auch noch einen extra-Post), aber das hier ist einfach mehr als blogreif… Vor allem hat er die Kiste so richtig bei einer Biergartenkioskfrau in Auftrag gegeben. So liebevoll verpackte Süßkämereien habe ich noch nie bekommen – Ihr hättet die Schleife sehen sollen!!!

Ja, vier Tage haben wir es uns richtig gutgehen lassen…

…haben gebuddelt, sind geschwommen (es war arschkalt!), Burgen gebaut, Strandpicknicks zelebriert,, Möwen gefüttert, Quallen gestreichelt, Schiffen gewunken und uns ganz viel Sonne auf unsere Häupter strahlen lassen…

…über nachbarstrandkörbliche Aussagen die Köpfe geschüttelt…

…Krass, guck mal, da ist noch ’ne Taube…

…und unsere Augen an kleinen Freulichkeiten…

…ergötzt…
…so schön war es…

Und auch der erste „Hallo Alltag-Tag“ hat Spaß gemacht, war aber auch nicht unanstrengend nach so viel gemeinsamer Zeit… Die kleine Dame und ich waren nach der Arbeit noch im kleinen Vogel-Zoo und tatsächlich hat der Pfau uns zu Ehren…

…prachtvoll geprotzt… Die kleine Dame war entzückt – trägt doch eines ihrer derzeitigen Lieblingspixis  den Titel „Der Pfau und die Sau“ und tatsächlich wohnen im Nebengehege des stolzen Pfaus drei Hängebauchschweine…

In diesem Sinne tierische Gutenachtgrüße von

Nina

 

Postkartengrüße – P.S.

19. August 2012

P.S. heute ist es wohl müßig das Wetter zu erwähnen… Wir haben den Dreivierteltag bei der GroßeLiebeLieblingsTrauzeugin verbracht, um die Wette geschwitzt, mindestens 10 Kannen Limettenwasser unsere Kehlen hinutergluckern lassen, großartig gefrühstückt, immer wieder ausprobiert, ob man es draußen im Schatten oder drinnen im verbarrikadierten Haus besser  aushalten kann (draußen hat gewonnen), wurden mit einer endfantastischen…

…selbstkonditorierten…

…sommerlich-frischen Zebratorte verwöhnt…

…um etliche Haarlängen kürzer gemacht (was da oberen Bildrand baumelt ist ein Legopirat… die kleine Dame hat sich heute im GroßeLiebeLieblingsTrauzeuginSohnZimmer verlustiert…) und hatten es trotz fiebriger Draußentemperaturen sehr sehr schön!

Der Tag klang dann…

…mit einem abendlichen Ungesundpicknick zusammen mit Lieblingsneffen und Lieblingsschwager, wie gestern schon vermutet, am Rheinstrand aus! Morgen geht’s nach Hause und während die große Liebe ab Mittwoch eine Fortbildung genießen darf, geht es für die kleine Dame und mich dann noch mit der Omi – meiner Mutter für einen Dreigenerationenkurzurlaub an die Ostsee (Ferienwohnung ohne W-Lan – und das ist auch mal gut so!) juchhu! Bis wann also auch immer die herzlichsten Grüße von Nina

Postkartengrüße…

18. August 2012

…ich habe nicht eine einzige Urlaubskarte geschrieben, seitdem wir hier sind – deswegen heute mal typische Postkarteninhalte…

Heiss ist’s  – und so besteht unsere Woche aus einer angemessenen Mixtur aus: auf Schwiegermamas herrlichen Gartenliegen chillen, liebe Menschen treffen und durchs Siebengebirge streifen.

Die erste Tour führte uns nach langer Zeit mal wieder auf den Drachenfels (wir waren faul und haben mit der zweifelhaften Begründung – DIE KLEINE DAME WIRD BEGEISTERT SEIN!!! – die historische Drachenfelsbahn für unseren Aufstieg gewählt…). Schon unten wurden wir  vor dem Ungeheuer…

…gewarnt…

…haben nach der gemütlichen Anreise im Ruinenschatten…

…köstlichst gepicknickt und die Aussicht genossen und den…

grausigen Drachen anschließend im Reptilienzoo vorgefunden. Die kleine Dame war sich sicher, er leide an akuten Zahnschmerzen und widmete sich mit Vergnügen den Schlangen,

…Krokodilen und anderem Getier. Tapfer tapfer hat die große Liebe ihr auch die achtbeinigen Pelztiere gezeigt, die sich dort tummelten. Und ja, ich habe hingeguckt… naja, hingeblinzelt – uuuah…

Gleich am nächsten Tag ging’s (tatsächlich zu Fuß…) auf den höchsten Siebengebirgsberg, den Ölberg. Wären wir nicht abends verabredet gewesen, hätten wir dort oben sicher bis zum Sonnenuntergang ausgeharrt, so schön war es. Die kleine Dame und die große Liebe sind durch die Weltgeschichte geklettert und ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich meine Blicke dem äußerst fesselnden Buch oder der

…grandiosen Aussicht schenke…

Heute wollten wir eigentlich um 6 Uhr Richtung Rheinauenflohmarkt düsen – auch diese Abfahrt verschob sich mal wieder um einige Stunden. Und außer dem unerklärlichen Verlust eines 10€ Scheins aus meiner Hosentasche, war es toll. Neben zahllosen Pixibüchern (ja, die Ära hat nun auch schon bei uns haltgemacht), Fädelperlen und ein paar zauberhaften Kleidungsstücken für die kleine Dame, habe ich mich um meine Jersey- und Sweatstoffvorratshaltung gekümmert… Warum eigentlich für Meterware so viel Geld ausgeben, wenn schönster  Stoff zu Schleuderpreisen darauf wartet, verarbeitet zu werden?

Das Abendlicht mildert die Leuchtfarben ein bißchen. Ob ich die Affenbettwäsche mag, weiss ich noch nicht – vielleicht muss aus ihr eine „Madita“ werden. Das Schnittmuster liegt schon so lange bei mit herum, na, Ihr werdet’s ja miterleben. Und die Stoffwachsmaler konnte ich für einen Euro auch nicht liegenlassen. Ich habe zwar bereits die gleichen, aber so kann die kleine Dame ihre Kleinkunst vielleicht schon bald auf Stoff versuchen… auch das wird Euch nicht vorenthalten.

So, jetzt eile ich in die Küche und koch was Feines und wenn wir uns ob der vorhergesagten Temperaturen morgen irgendwie aus dem Haus trauen, wird’s uns wahrscheinlich an den Vater Rhein verschlagen… Sonnigheiße Urlaubsgrüße von Eurer Nina

Puh, was für ein Tag… ein Reisetag… eine Woche Ferien im Siebengebirge, der Heimat der großen Liebe… eigentlich wollten wir um 8:00 Uhr im Auto sitzen… wer uns kennt, wird jetzt schon grinsen… Nun denn, los geht’s:

…mit der kleinen Dame und dem Lieblingswimmelbuch die morgendliche Borreliosemüdigkeit auf der Récamiere ausgesessen… Erkennt Ihr die weinenden Kinder? Die kleine Dame holt ihnen neuerdings beiden am Kiosk ein Eis, überreicht es mit Daumen und Zeigefinger und alles ist wieder gut…

…bei sonnigstem Sommerwetter herrlich luftig duftende Wäsche abgenommen und in den Koffer gepackt. Fragt nicht, was ich bei Regen getan hätte…

…eine große Ration Ringelblumensamen im Garten geerntet, für den nächstjährigen Samenbombenbau

…die Klokleinkunst der kleinen Dame bewundert…

…viele Stunden später als geplant endlich losgefahren… Man beachte: Die Uhr geht eine Stunde nach…

…uns mit der Eule Naseweis die Fahrt erheitert… die kann Mätzchen machen… Kinder, Kinder…

…einen wunderschönen Nachmittag bei zwei Freundinnen verbracht – die sich gerade ein tolles altes Haus gekauft haben –  und Köstlichkeiten im Garten gepicknickt…

…bei wem ist die Angst größer…?

…Tankschocker…

…ein in echt viel schönerer Abendhimmel…

…das böse M- aber es ist so praktisch, wenn auf dem Rücksitz jemand schlummert…

…im Hause angelangt trotz aller Müdigkeit die Internetverbindung hergestellt, um die 12 von 12 zu bloggen.

Noch viel mehr All-Tag(e)s-Geschichten sammelt wie immer Caro… Viel Spaß beim Stöbern!

Ich stolpere immer wieder über so feine Aktionen von Bloggerinnen, nehme mir vor, mitzumachen und nichts passiert. Aber heute bin ich dabei – und es hat riesigen Spass gemacht, sich den Tag immer mal wieder an 5 Fragen zu erinnern… Mehr davon gibt’s hier. Also, los geht’s:

 1.) Hat jemand anderes gekauft, findest du aber auch schön?

…unsere neue Schreibtischplatte von der großen Liebe gekauft (und lasiert und versiegelt, oder so…)… Wir verwandeln gerade Minischrittchen für Minischrittchen unser Rumpelzimmer in einen Arbeitszimmertraum…

2.) Klingt gut?

…unsere sich mit Wasser füllende Waschmaschine… wer den gestrigen Beitrag gelesen hat, weiss warum… Die Spülmaschine lässt sich davon leider nicht anstecken…

3.) Ein Buch, das du nicht mehr weiterlesen magst?

…ich habe Band 1 und Band 2 vor Paulines Geburt in der Mutterschutzzeit verschlungen. Bis zum Beginn der Wehen hatte ich in Tintentod Seite 255 erreicht. Pauline ist geboren und gestorben, und ich habe nie wieder in dieses Buch schauen können. Bis eben. Auf Seite 256 beginnt ein neues Kapitel:

„Ende und Anfang“ *** EINE KURZE BEMERKUNG AM RANDE*** Ihr werdet sterben. Markus Zusak, Die Bücherdiebin…

4.) Welche Farbe ändert deine Laune?

gelb! gelb! gelb!

Am Liebsten mit bunter Wachsmalkleinkunst drauf…

5.) Deine liebste Uhrzeit?

…zumindest an Arbeitstagen sind die große Liebe, die kleine Dame und ich
für einen kleinen Moment dreisam, weil die Kleinedamenteilzeitarbeitbetreuungsablösung immer in der Mittagspause stattfindet…

Und jetzt guck ich bei Euch! Liebe Grüße und vielleicht bis zu einem der nächsten Freitage!

Zumindest an

Weiter geht’s mit der Blaubeerliebe…  Marmelade… Kompott… (oder Heidibeerkopp, wie sich die kleine Dame dazu äußert) hmmm – wäre nicht mittendrin unsere Küchenspülmischbatterie verendet  (das Wasser lief und lief und lief…), wäre es ein absolut perfekter Abend gewesen – (geht bei Euch auch ständig was kaputt???)…

Nun denn, die große Liebe und ich sitzen hier am Esstisch zum abendlichen Parrallelblogging und von mir gibt’s heute mal wieder mehr Photos als Worte:

Dieses war der erste Streich… Jetzt könnt Ihr nochmal hochscrollen und Euch alles ein zweites Mal angucken, dann sehr Ihr, wie unser Kompott eingekocht wurde… Wir werden – sobald es geht – eine neue Plantage plündern, so viel Spass hat das gemacht und so köstlich ist es…
Normalerweise drucken wir unsere Etiketten immer, aber seit dem Computercrash schlagen wir uns noch ohne Drucker durch, der Treiber will noch heruntergeladen werden… Nun denn, handschriftlich tut’s auch, und voraussichtlich sind wir bei dieser Sorte ohnehin zu geizig zum verschenken… Und sollte es doch dazu kommen, habe ich gerade bei meinem Lieblingsgratisdruckerzeignishersteller folgendes in Auftrag gegeben:

…dieses wunderbare Zitat ist leider auch nur stiebitzt…

Übrigens hat die Zwergengutscheinlil gestern ihr großes

Schwesternoriginal bekommen…

Einen fröhlichen Gutenachtgruß von Nina, die sich schon vorm morgigen Abspülen der gesamten vollgepfropften Spülmaschine im kleinen Badezimmerwaschbecken gruselt…

…vor lauter Bad Nenndorf ist bunt ist mir durch die Lappen gegangen, von einem anderen bunten Event, genauer gesagt, einem blauen, zu berichten: Wir haben eine…

…Blaubeerplantage geplündert…

Nachdem unser Gartenheidelbeerstrauch – anders als in den vorigen Jahren – nur mit drei ziemlich krüppeligen Beeren aufwartet, und die kleine Dame Blaubeeren in rohen Mengen verputzt, haben wir einen tollen Familienausflug gemacht und stundenlang im Wechsel in drei Eimer und drei Bäuche gepflückt – es war herrlich und bestimmt nicht das letzte Mal in diesem Sommer!

Und vor allem die große Liebe hat der Eifer gepackt, die köstlichsten Blaubeerrezepte zu kreieren und aufzuspüren…

…die Blaubeerpfannluchen waren ein Gaumenfest allererster Güte und auch die Hefefladen mit Blaubeeren haben Sternebäckerniveau. Falls Euch die Rezepte und weitere köstliche Photos weiter den Mund wässern sollen – klickt einfach hier!

Und das alles extra für mich ganz milchfrei auf Sojabasis… Denn ein Antibiotikum verbietet mir derzeit Milchprodukte jeglicher Art – von Ananaseis bis Ziegenkäse…  Mich hat die zweite Borreliose meines Lebens ereilt. Nachdem die erste vor sechs Jahren über Monate nicht erkannt wurde, und ich mit der Aussicht auf einen Herzschrittmacher im Krankenhaus gelandet bin (soweit kam es dann aber Gottseidank nicht), habe ich das Signal diesmal schnell erkannt und nun ist es eben wie es ist… Doof, im Urlaub krank zu sein, aber so verbringen die kleine Dame und ich viel Zeit auf der Récamiere. Ihr neues Lieblingshobby ist es, auf einer Magnettafel einen Kopffüssler nach dem anderen zu malen und ihn dann auch wieder im Eiltempo zu löschen. Daran konnte ich sie heute früh bei meinen beiden Favoriten glücklcherweise kurz stoppen und zwei Photos schießen:

…der Elefant…

…und die Fee…

Ich bin immer noch ganz aus dem Häuschen und verfluche diese Tafel in solchen Momenten… Wären Elefant und Elfe jetzt doch bloß auf einem Blatt Papier… Oder meinetwegen auch auf der Tapete gelandet…

Gestern abend saß ich dann auch endlich mal wieder für zwei Kleinstprojekte an den Nähmaschinen… Fröhlich surrte die Holde bei einer am Wochenende zu verschenkenden

…Baumwollbeanie…

…und anschließend wurde der erste Nähversuch für eine Pixi-Hülle nach dieser Anleitung gestartet—

Mit ziemlich zufriedenstellenden Ergebnis…

(danke der Morgensonne, die just in diesem Moment für ein paar Sekunden durch die Wolken gelugt hat!)

…der Hühnchenstoff gehört übrigens zu jenen Stoffen, die ich nie mochte, und bei denen ich auf einmal von jetzt auf gleich mit jedem cm hadere, der vernäht wird…

…der Schnitt und die Anleitung sind super, ich finde lediglich die Höhe ein bißchen großzügig bemessen und werde das nächste Mal ein bis zwei cm weglassen und die Hülle vielleicht noch füttern, um sie etwas zu stabilisieren. So, genug gebloggt, solang ich nicht schon wieder borreliosemäßig in mein Bett taumele, schlapfe ich nochmal kurz in den Nähflur..