…und zwar pünktlich zur Ankunft auf dem Flohmarkt… Aber da wir die gesammelten Regenklamotten noch vom Zoofreitag im Auto hatten, war das gar nicht so schlimm, nur schade, dass die Verkäufer verständlicherweise ratzfatz die Flucht antraten… Egal, ein bißchen Beute gab’s doch:

…Schwimmflügel für die Sammlung (ich gebe nicht auf, irgendwann habe ich eine einzigartige Messengerbag daraus…), ein zauberhaftes Frottee-Top, das aller Voraussicht nach in eine Beanie transformiert wird und ein Backbuch, dass ich in erster Linie für die große Liebe gekauft habe. Die hat sich heute beim Backen mal wieder selbst übertroffen, und ihr…

…Johannisbeer-Kokosbaiser-Kuchen war ein wunderbares Sonntagsgeschenk. So kam der Sommer wenigstens in unseren Magen! Das Rezept sei Euch unbedingt ans Herz, bzw. an die Küchenpinnwand gelegt. Und wenn Ihr es Euch hier anschaut, seht Ihr auch sogleich unsere heute erstandenen Tassen…

…und was die Kerze betrifft, nein: niemand hat heute bei uns Geburtstag, aber es war der erste Kuchen im Hause nach dem Geburtstag der kleinen Dame und die meint nun scheinbar, auf Kuchen müssten grundsätzlich Kerzen brennen. Eigentlich eine sehr schöne Idee, finden wir…

Advertisements

…nein, es gibt keinen Schreibfehler in dem Wort Mörchenkuchen-der Spitzname für Pauline leitet sich ab von dem Begriff  „Morula“. Als ich gerade schwanger war, und wir noch nichts genaues wussten, entstand dieses Kosewort, aus  der  Bezeichnung für das Zellstadium nach 96 Stunden…

Aber nun zum Kulinarischen, ja, der Mörchenkuchen ist tatsächlich eine Möhrentorte und zwar eine – wie ich finde – unübertreffliche! Und so schön manschig…

Und so wird sie gemacht:

300g Möhren

300g geriebene Mandeln

6 Eier

250g Zucker

1/2 Päckchen Backpulver

2 EL Mehl

1TL Zimt

Zuerst müsst Ihr die Eier trennen und dann Eigelb und Zucker schaumig rühren. Nach und nach den Rest der Zutaten dazugeben und dann das steifgeschlagene Eiweiss liebevoll unterheben. Bei 180°C ungefähr eine Stunde backen.

Nicht daß das nicht schon der Oberhammer wäre, jetzt habe ich noch den Guss, der eigentlich auf meinen „Queen Mother Cake“gehört,  dessen Rezept ich mit 16 aus England importiert habe, hierzu kombiniert.

Also weiter geht’s:

5 EL braunen Zucker

2 EL Butter

2 EL Milch

in einer Pfanne erhitzen, 3 Minuten unter ständigem Rühren kochen und über den Kuchen streichen.

Das Gesamtbild  des Kuchens seht Ihr im vorangegangenen Blogeintrag – eigentlich war es ja ein Samstagssüß, aber für heute ist noch ein klitzekleiner Rest übriggeblieben… Ich freu mich schon drauf!

…darf ebendieser nicht vorenthalten werden:

  • 125g Margarine oder Butter (das ist sehr viel, eventuell etwas reduzieren und/oder sich das Einfetten des Eisens sparen)
  • 25g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/4 l Milch
  • 3 Eier
  • 250g Mehl
  • 1TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • und nach Belieben: etwas abgeriebene Zitronenschale oder Marzipan (mein Favorit!)

Nachdem wir gestern spät gefrühstückt, und die kleine Dame und die große Liebe einen langen Mittagsschlaf gemacht haben, entschieden wir uns für ein kombiniertes Mittagtrinkenkaffeeessen und teilten den ohne Zucker angerührten Teig auf:

Für’s Mittagessen fügten wir noch alle Reste hinzu, die der Kühlschrank zu bieten hatte, wie Bergkäse, frische gemischte Kräuter und den Sucuk(türkische Knoblauchwurst)-Rest, der klein gewürfelt wurde:

dazu gab’s Joghurt, Tomaten und Gurken und es war ein ganz feiner Schmaus!

Für’s Süße danach warfen wir Marzipannrohmassenknubbelchen in den Teig, süßten mit einem Schuss Ahornsirup und huldigten der Urheberin des Rezepts, einer ehemaligen Nachbarin meiner Kindheit, die so etwas wie eine Vize-Mama für mich war (und uns noch immer sehr nahe steht). In jedem Sommer gab es in ihrem parkähnlichen Traumgarten ein großes Waffelessen mit Schlagsahne, Preiselbeeren, selbst eingekochten Sauerkirschen und natürlich Puderzucker. In diesem Jahr werden wir diese Tradition verändern müssen, die Vize-Mama ist aus dem großen Traumgartenhaus ausgezogen und vielleicht kommt sie in diesem Sommer zum Waffelfuttern in unseren kleinen Wildgarten…