Auf besonderen Wunsch…

30. Januar 2013

…Antworten!

Für die andere Nina: so häkele ich eine Schlüsselschüssel (Brötchenkorb, etc. -)…

SAM_5887

…ich verbinde 4 Luftmaschen mit einer Kettmasche zum Ring und häkele da 10 Maschen durch (wie beim Mützenanfang). Und dann nehme ich  freestyle nach Gefühl und Wellenschlag mal mehr, mal weniger Maschen für die „Bodenplatte“ zu.  Wenn die dann die gewünschte Größe erreicht hat, wird einfach nicht mehr zugenommen, aber weitergehäkelt. Fertig aus. Aber ich vermute, das Netz explodiert vor qualifizierteren Anleitungen dafür…

Für Denise und Doro nun eine herbe Enttäuschung – Eier in Senfsauce gibt’s hier ebenfalls freestyle frei Schnauze… Aber in etwa geht’s so:

Ihr startet mit einer fiesen Mehlschwitze… Also einen großen Klacks Butter in den Pott, einen ordentlichen Löffel Mehl dazu, rühren, rühren, rühren und dann mit  Wasser oder Brühe ablöschen (heißt das so? Klingt jedenfalls nach Kochbuch…). Dann beherzt den Senf dazu – für mich muss es der vom Möbelschweden sein – und bloß nicht damit geizen! Und weil wir schon Skandinavien auf der Zunge haben, muss bei mir noch ein gefühltes Kilo Dill in den Topf. Im Idealfall frisch, aber tiefgekühlt und getrocknet schmeckt auch. Dann ein Blick in den Kühlschrank und wenn da zufällig Weißschmier steht, sei es nun Sahne, Frischkäse, Schmand oder ähnliches, ebenfalls rein in den Topf. Zum Schluss mit Salz und (ganz wichtig!) Agavendicksaft (oder halt Zucker) abschmecken. Fertig ist die Sauce. Ich denke Kartoffeln und Eierkochen erklärt sich von selbst – meine Eier müssen innen allerdings wachsweich sein – und nachdem unser Eierkochpiepsei (das uns über Jahre Halleluja-Eier beschert hat), nun endgültig in den Piepseihimmel geflogen ist, muss die Eieruhr ackern und ich achtgeben: Eier ins kalte Wasser und ab Kochbeginn noch 5 Minuten – geht auch. Lasst es Euch schmecken und habt einen schönen Abend! Eure Nina

 

Die große Liebe und ich sind im Häkelupcyclingwahn… Überall gibt’s dieses tolle Jersey-Garn zu kaufen – aber das muss man doch auch selbst hinkriegen…

Hingekriegt!!! Dank dieser sensationellen Anleitung…

SAM_5790

…studiert…

SAM_5792

…geschnitten…

SAM_5796

…gezogen – nix eingerollt! Mist, zu grober Jerseystoff… dann halt nochmal…

SAM_5864

…nochmal geschnitten – gezogen und juchhei! Diesmal hat sich’s eingerollt und nun hab ich tollstes Garn. Und ja, ich habe auch schon mehrere Projekte angefangen, aber es ist gar nicht so einfach abzuschätzen, wie groß so ein Projekt sein darf… Eine Schlüsselschüssel oder ein Brötchenkorb (mal sehen, wie weit ich komme…) ist noch in Arbeit, ebenso ein Topfuntersetzter – es müssen aber noch ein paar Shirts dran glauben, bis die Fertigstellung naht… Bald mehr darüber… Aber ich vermute, die große Liebe zeigt Euch heute an gleicher Stelle im Laufe des Tages den begonnenen Badezimmerteppich…

Hach wie schön – endlich mal wieder upgecycelt!  Mehr davon wie jeden Dienstag bei der anderen Nina! Und wisst Ihr was? Ich mache jetzt einfach auch noch beim Creadienstag mit – zum ersten Mal! Ich freu mich auf Eure Ideen – hier wie dort!

Wintersonnenglück…

25. Januar 2013

…war das ein schöner Sonnentag – nur doof, dass wir morgens nicht in die Pötte gekommen sind – egal, auch wenn…

SAM_5808

…die Sonne schon tiefer stand, hatten wir einen eisigschönen (beim morgendlichen Brötchenholen immerhin -16°C) Nachmittag!

SAM_5823

Mit dem Schlitten vorbei an einer anderen Form des Streuobstwiesenglücks: Amseln und Drosseln kuscheln sich in Schneekuhlen und ergötzen sich dort am unter der Schneedecke konservierten Restfallobst. Auf dem Photo seht ihr nur die mutigen hungrigen Schnäbel: Im Vogelrestaurant herrschte Hochbetrieb, eh Schlitten und Paparrazza sich näherten…

SAM_5837

Letztere ließ es sich (zusammen mit der kleinen Dame) nicht nehmen, immer und immer wieder Schnee in die Sonne zu werfen und sich am daraus entstehenden Schneezauberglitzer bannig zu freuen…

Wintersonne

…und lange nach Sonnenuntergang (und gleichzeitigem Riesenmondaufgang), entstand dann noch ein Upcycling-Hoodie für die kleine Dame… Aus diesem Flohmarktpullover für 1€ in Größe 98…

SAM_5867

…oh mann, die Photos werden immer schlechter – wo bleibt bloß meine Kamera???

…aber zurück zum Hoodie: zugeschnitten und beim Lesen der Nähanleitung eine kleine Panikattacke bekommen. Nix Hoodie – KapuzenJACKE!!! Aber ich hab doch die Tasche vornedrauf und will die nicht durchschneiden, schon gar nicht, weil sich in meinem Fundus ohnehin (noch) kein teilbarer Reißverschluss befindet…

Also tapfer drauflosgeschnitten und ein kleines Stückchen Reissverschluss hineingestümpert, damit das Ding auch über den Kleindamenkopf (der schon bei der Geburt mit seinen 39cm überdimensioniert war… protz…) zu zerren ist. Und um folgende Erkentnisse reicher:

1. Pullover aus Pullovern sind ratzfatz fertig, weil Bündchen und co schon dran sind

2. Ärmel und co sind gar keine Angstzustände wert und eigentlich supersimpel

Na bitte – nun muss er morgen nur noch der kleinen Dame gefallen (ich denke, die Lieblingsfarbe zieht…), und ich muss mich zurückhalten, meine stolzgeschwellte Brust nicht allzu hoch zu tragen. In diesem Sinne sage ich Euch gute Nacht, falls ich nicht gleich noch kurz an meinem Upcycling-Dienstag-Projekt hängenbleibe…

12tel Blick im Januar

22. Januar 2013

Wieder ein neues Blogprojekt – eins was ich ganz besonders schön finde:

Was Tabea über ihr Projekt schreibt, findet Ihr hier.

Die Entscheidung fiel mir nicht leicht – wird es das Kastanientor, die Aue, die Streuobstwiese? Letztere ist hier ohnehin schon mehrmals abgelichtet worden – am Kastanientor laufe ich selten vorbei – die kleine Dame wählt meist die andere Richtung… bleibt die Aue – aber weil ich die Streuobstwiese so liebe, geht der Blick in ihre Richtung, ohne zu wissen, ob der im Sommer überhaupt noch frei ist… Auf der kleinen Brücke stehe ich nahezu täglich bei unserer Drei-Laufradschlittenspazierrunde; Steinchen oder Kastanien schmeißend, Blätter oder Stöckchen beim Unterqueren beobachtend, neuerdings auch „puckend“, auch wenn die kleine Dame ihre Technik noch perfektionieren wird, Kastanien oder Holunder sammelnd – hier gibt’s lauter schöne Dinge zu tun. Genug geschrieben…

SAM_5761

…dies ist mein 12tel Januarblick… und ab Februar dann endlich mit neuer Kamera…

Und nun schaue ich mir noch die Aussichten der Anderen an…

Alle Jahre wieder…

22. Januar 2013

…leuchten in unserem Garten die Eislaternen… Warum erst heute Nummer 1 entstanden ist, ist mir ein Rätsel – aber beim Sehen des Wetterberichts macht sich die Sicherheit breit, dass noch genug Zeit bleibt, eine ganze Lichterfamile in unserem Garten wohnen zu lassen…

SAM_5787

…sowas Wunderbares aus zwei alten Quark/Joghurtpötten… Das ist ja fast schon Upcycling…

Ansonsten hat mich die große Liebe vorgestern mit etwas beglückt, um das ich schon lange umherschleiche… Unter dem Motto: Dinge die die Welt nicht braucht, habe ich jetzt vier Eierformer! Und natürlich habe ich heute unser aller Lieblingsessen (hüstel…) Eier in Senfsauce gekocht. Wir hatten zwar nur noch drei an der Zahl, und nur von zweien gibt es Photos, aber überzeugt Euch selbst:

SAM_5775

 

…ich hätte nicht erwartet, dass es funktioniert…

Senfeihase

…und die kleine Dame war begeistert von ihrem Karnickel…

Fazit: Ein lustiger Spaß! Zumindest als Brotbelag (weil kalt…) oder in heißer Sauce… Und gerade im Regal des Kaffeerösters…

Von Mützen und Pferden…

19. Januar 2013

…wir hatten heute einen wunderbaren Unterwegstag, der uns neben köstlichstem türkischen Mittagessen und einigen anderen Zwsichenstopps auch den Möbelschweden beehren ließ.

Und, taddaaaa!

Wir haben einen neuen Herd (mit FÜNF Garantiejahren!)!!! Und die kleine Dame hat ein immenses…

SAM_5752

…Dalapferd bewundert…

A pro pos Dala, Greta und co – die große Liebe war gestern noch bei Lillestoff… für das morgige Besuchskind ist – den Temperaturen angemessen –  eine weitere…

SAM_5755

…Greta entstanden… und ich hadere, ob der petrolfarbene Dalastoff für die kleine Dame oder nicht doch vielleicht für mich sein könnte… Ihr werdet’s sehen…

Backen adé…

17. Januar 2013

…wer uns kennt, oder diesen Blog schon eine Weile verfolgt, hat eine Ahnung davon, dass in unserem Haus aus unerfindlichen Gründen regelmäßig Dinge kaputt gehen… Im Dezember die Kaffeemaschine, in den Monaten davor Wäschetrockner, PC, Spülmaschine – diese Liste lässt sich noch eine mittelkleine Weile fortsetzen…

Die Kaffeemaschine läuft wieder – sie hat sich dankenswerterweise 14 Tage vor Garantieende verabschiedet – nicht, dass ich die Rechnung noch in auffindbarer Nähe gehabt hätte, aber ein eigentlich aus politisch korrekten Gründen zu boykottierender Onlineriese, hat mir ein Rechnungsduplikat geschickt. Gut. Nur: Wir können nun zum Kaffee keinen Kuchen mehr backen – denn nun hat’s den Ofen erwischt. Rechnung gesucht und im Papierkramchaos gefunden, riesig gefreut, denn der Möbelschwede gibt 5 Jahre Garantie auf Küchengeräte  – nur eben nicht auf unseren Backofen  – nicht mehr gefreut… nicht gut. Nun sind wir ofenlos (immerhin – die Kochplatten leben noch) und haben einen Grund wieder zum Möbelschweden zu fahren. Denn wir mochten unseren Ofen auch ohne Garantie…

Bei diesem Projekt:

SAM_5592

…segnete der Gute das Zeitliche… Donnerstag ist bei uns immer Schnellkochtag – Morgens gebe ich den Musikgartenkurs und dann dauert’s nicht mehr lange bis zum Arbeitsbeginn. Und damit die kleine Dame auch noch was von mir hat, muss es mittags eben schnell und einfach sein. Diese Lauchpizza ist in der Muffinform entstanden. Diese einfach dünn mit Fertigteig auskleiden und alles hineinschmeißen, was schmeckt oder weg muss. In unserem Falle war es die riesige Lauchportion aus der Biokiste.

Und noch was hat unser Ofen kurz vor seinem Ende geleistet:

SAM_5364

…endlich kam nach bestimmt 15  Schrankjahren mein Knäckebrotnudelholz aus Schweden zum Einsatz. In unserem neuen skandinavischen Dekobuch war ein Rezept, nach dem haben wir es versucht. Was herauskam, sah eher aus wie ein Knäckebrotsmoothie – ein gefühltes Kilo Mehl mehr und die Konsistenz war perfekt…

SAM_5363

…je dünner desto leckerer und jederzeit wieder!